Sicherheit

Brand in Asylquartier: Feuerwehrfrauen mussten geschützt werden

28 .Dezember 2023

Irgendwann ist das Maß voll:

Bei einem Feuer in einem Asylwerberheim in Steyregg (OÖ) tanzten die Bewohner um den Brandort, behinderten die Einsatzkräfte und attackierten die weiblichen Helfer. Die Feuerwehr-Frauen mussten zwischen den Löschfahrzeugen “versteckt” werden.

Wenn es die Einsatzleitung der Feuerwehr nicht selber so auf ihrer Facebook-Seite geschildert hätte, wäre der Vorfall kaum zu glauben.

Die Einsatzkräfte aus Streyregg mussten mal wieder zu einem Brand in einer Asylunterkunft ausrücken. Doch was sich dort dann vor Ort abspielte, haben selbst erfahrene Führungskräfte noch nicht erlebt: “…

die Bewohner der Asylunterkunft tanzten um den Brandherd und verhinderten der Feuerwehr eine ungehinderte Zufahrt zum Brandherd.

Nachdem der Einsatzleiter, Hauptbrandinspektor Rudolf Breuer, sowie der Abschnitts-Feuerwehrkommandant von Urfahr, Brandrat Christian Breuer, aus den Einsatzfahrzeugen ausstiegen um die Lage zu erkunden, wurden diese aufs Massivste von den Asylwerbern bedrängt und an ihrer Tätigkeit behindert”, heißt es im Feuerwehrbericht.

Großaufgebot der Polizei musste anrücken

Die Feuerwehr sah keine andere Möglichkeit mehr, als die Polizei um Unterstützung zu bitten.

Die Asylwerber haben herum gegrölt, die Einsatzkräfte bedrängt und damit begonnen , diese zu attackieren. Unfassbar: Sieben Streifen, darunter Spezialkräfte und Diensthundeführer mussten anrücken, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Das Schlimmste aber: Aus Sorge um ihre Kameradinnen mussten die Feuerwehr-Führungskräfte den Befehl herausgeben, die Frauen zwischen den Löschfahrzeugen zu “verstecken”, um sie zu beschützen.

Weil die Asylwerber dann sogar auf die Gleise der nahen Summerauerbahn gingen, musste diese gesperrt werden. Gegen Mitternacht war der Einsatz beendet. Die Feuerwehren rückte ab – eskortiert von der Polizei.

FPÖ fordert Innenminister Karner zum Handeln auf

Die FPÖ hat das Vorgehen der Asylwerber scharf kritisiert: “Dieser Vorfall zeigt wieder einmal, dass Respekt und Gastfreundschaft keine Einbahnstraße sind.

Wer unsere Gastfreundschaft so missbraucht, hat sein Aufenthaltsrecht verwirkt.

Die Krönung der Respektlosigkeit gegenüber der Aufnahmegesellschaft ist es, wenn man Einsatzkräfte behindert. Diese Vorfälle sind inakzeptabel und gefährden Leben. Dafür muss es jetzt endlich harte Konsequenzen geben.

Der Innenminister sollte allmählich aus seinem Winterschlaf aufwachen und unsere Einsatzkräfte vor solchen Zuständen wirksam schützen”, sagte Landesparteisekretär und Sicherheitssprecher Michael Gruber.

die Leserkommentare ……………..

Wenn man bedenkt, dass all diese sogenannten “Flüchtlinge” für immer hier bleiben und von unsern Steuergeldern leben XXX..FPÖ

Es ist inzwischen ein Akt von Notwehr, wenn man XXX .. FPÖ wählt.

Schritt für Schritt Gezielte Vernichtung Österreichs…

Alle Beteiligten ins nächste Flugzeug setzen und außer Landes schaffen, egal wohin. Wer sich nicht wie ein Gast benehmen kann, hat kein Gastrecht.

Dass darf doch nicht wahr sein, was alles in unser Land gekommen ist !! Es reicht , abschieben und Grenzen dicht !! Solche Leute haben nichts im Lande verloren…. !

Heute war wieder ein Einsatz und ohne Polizeibegleitung fährt keine Feuerwehr mehr hin! Das ist alles nur mehr unfassbar, was wir uns bieten lassen müssen von den einmarschierenden Männern!

Einige von diesem Xindl wurden in andere Quartiere verbracht. Na das ist eine tolle Leistung/Massnahme dieser Regierung. Statt Abschiebung, werden andere Menschen mit diesem Gesocks belästigt. Wir muessen uns selbst helfen, die Politik scheixxt auf uns. XXX .. FPÖ nur FPÖ, sonst haben unsere Kinder Enkelkinder keine Zukunft.

Haben die Feuerwehrdamen kein Kopftuch getragen? In Zukunft bitte die religiösen Gefühle von Brandstiftern berücksichtigen, nicht nur von Vergewaltigern.

Genau so wie VdB es gefordert hat. Alle Frauen werden in Zukunft Kopftücher tragen.

XX❌️ bei FPÖ, damit auf jedem Asylquartier die Tafel „Ausreisezentrum“ steht.

Es reicht! Die Regierung anklagen vor dem Eugh weil sie NICHTS GEGEN DIESE ILLEGALE MISLEMBANDE UNTERKIMMT! Die dürfen sich aufführen wie 🐖 ! Dieses Regierung gehört endlich weg! XXX FPÖ Kickl!!!

Nein das Maß ist noch immer nicht voll. Es gab vor kurzem wieder einen Feuerwehreinsatz im besagten Asylheim.
Wieder wurde ein Brandmeldealarm ausgelöst.
Österreich wird vorgeführt wie eine Bananenrepublik. Danke an die verantwortlichen Politiker. Es dauert nicht mehr lange bis zu den EU-Wahlen und Nationalratswahlen. XXX ..FPÖ

Danke an die Feuerwehr, dass sie diesen Artikel publik gemacht hat! Von ORF, Kleine Zeitung etc. kann man ohnehin nicht erwarten, dass sie Fakten über ihre Lieblinge berichten!

Quelle https://exxpress.at/brand-in-asylquartier-feuerwehrfrauen-mussten-geschuetzt-werden/

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top