Überwachung

Änderungen beim „Pickerl“ fürs Auto ab Februar

30.01.2023

Mit Februar kommen Neuerungen beim „Pickerl“ fürs Auto auf die Österreicherinnen und Österreicher zu. Das §57a-Gutachten wird mit einem neuen Layout versehen und erhält zusätzlich einen QR-Code, der auf das Gutachten gedruckt wird, berichtete der ÖAMTC am Montag. Mithilfe dieses QR-Codes kann kostenlos eine elektronische Version des Gutachtens aus der zentralen Datenbank abgerufen werden. Die neue Regelung gilt ab 2. Februar.

Für Konsumenten bringen diese Änderungen laut ÖAMTC Vorteile: „Der QR-Code am §57a-Gutachten bringt insbesondere Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf. So kann die Echtheit des Gutachtens ganz leicht überprüft werden“, erklärt ÖAMTC-Techniker Andrej Prosenc.

Auch eCall-System wird neuerdings überprüft

Gleichzeitig wird eine neue Prüfposition eingeführt. Das seit 2018 in allen Fahrzeugen vorgeschriebene eCall-System muss im Rahmen der §57a-Begutachtung überprüft werden. eCall ist ein in der EU eingeführtes bordeigenes Notrufsystem. Durch die automatische „Notrufsäule“ im Auto soll die Zeitspanne zwischen Unfall und Eintreffen der Rettungskräfte deutlich verkürzt werden.

Verbrauchsdaten werden an europäische Umweltagentur weitergeleitet

Eine zweite Änderung wird im Frühjahr schlagend: Ab 20. Mai 2023 muss im Zuge der §57a-Begutachtung eine Erfassung der Fahrleistungen und Verbrauchsdaten von Fahrzeugen mit erstmaliger Zulassung ab 1. Jänner 2021 vorgenommen werden.

Diese Daten werden inklusive Fahrzeug-Identifizierungsnummer an eine zentrale Datenbank des Verkehrsministeriums gesendet und von dort an die europäische Umweltagentur weitergeleitet.

Erstes Ziel: Feststellung, ob die bei der Fahrzeuggenehmigung gemessenen Verbrauchswerte eingehalten werden.

Der ÖAMTC unterstützt das Vorhaben einer transparenten und vergleichbaren Darstellung der durchschnittlichen Verbräuche einzelner Fahrzeugmodelle, ist aber strikt gegen die Zuordnung einzelner Verbräuche zu rückverfolgbaren Fahrzeugdaten, wie der Fahrzeugidentifizierungsnummer.

Leserkommentare —-

Totale Überwachung!
EU ist echt toll
Maden im Salat auch sehr lecker
Sag was sind wir eigentlich??

ECall ist mit GPS verbunden.Also,volle Kontrolle über die Bewegungen jedes Autos?

Langsam schreitet die Entmündigung der Bürger voran. Bald werden auch die Standortdaten der Fahrzeuge der EU übergeben um den Bürger zu überwachen.

Wir sind alle längst “gläsern” geworden, die EU ist auf dem Weg als Überwachungsstaat mit China gleichzuziehen. Und die EU will ja auch das Bargeld möglichst bald abschaffen…

Bewegungsprofil wird erstellt. ” sie waren laut Fahrzeugdaten hier und da” deshalb sind sie verdächtig das und das gemacht zu haben. beweisen Sie bitte Ihre Unschuld.

Und wider landen unmengen an Daten im Netz, die Daten klauer reiben sich schon die Hände.
Am Ende wirst du dein Auto nicht mehr starten können weil es irgendwer still gelegt hat.

Das nennt man dann Kommunismus und Planwirtschaft. Dinge die man in einer Demokratie ablehnt.

Die Überwachung schreitet immer weiter fort. Jetzt fehlt noch der Fingerabdruck am Startknopf, dann werden sie wohl endlich glücklich sein unsere (EU) europäisch Unfähigen.

“diese Daten werden inklusive Fahrzeug-Identifizierungsnummer an eine zentrale Datenbank des Verkehrsministeriums gesendet und von dort an die europäische Umweltagentur weitergeleitet. “

und wieder ein Stück Demokratie und persönlicher Freiheit verloren.

Noch mehr Kontrolle – irgendwann werden wir bitten müssen um in unsere Autos überhaupt einsteigen zu dürfen.

Quelle https://www.krone.at/2917097

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top